Verwahrungsvertrag


Verwahrungsvertrag
Vertrag, der den Verwahrer verpflichtet, eine ihm vom Hinterleger übergebene bewegliche Sache aufzubewahren und sie jederzeit auf Verlangen des Hinterlegers zurückzugeben (§§ 688–700 BGB). Der V. kann entgeltlich oder unentgeltlich sein. Bei einem unentgeltlichen V. haftet der Verwahrer nur für  Sorgfalt in eigenen Angelegenheiten, sonst für jedes Verschulden.
- Besondere Vorschriften gelten v.a. für die Verwahrung von Wertpapieren ( Wertpapierverwahrung).
- Sonderform:  Unregelmäßiger Verwahrungsvertrag.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verwahrungsvertrag — Verwahrungsvertrag, s. Verwahrung und Hinterlegung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Verwahrungsvertrag — Vertrag, mit dem sich der Verwahrer verpflichtet, eine ihm vom Hinterleger übergebene bewegliche Sache aufzubewahren, §§ 688 ff. BGB. Die Verwahrung ist geregelt in § 688 BGB. Wie sich aus §§ § 689, § 690 BGB ergibt, kann sie… …   Deutsch Wikipedia

  • unregelmäßiger Verwahrungsvertrag — ⇡ Verwahrungsvertrag über bewegliche vertretbare Sachen, bei dem das Eigentum an den Sachen auf den Verwahrer übergehen und dieser verpflichtet sein soll, Sachen von gleicher Art, Güte und Menge zurückzugewähren. Auf den u.V. finden die… …   Lexikon der Economics

  • Innerbetrieblicher Schadensausgleich — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Bei der Haftung für Schäden, die der Arbeitnehmer in Ausführung betrieblicher Verrichtungen dem Arbeitgeber zugefügt hat …   Deutsch Wikipedia

  • Retentionsrecht — Das Zurückbehaltungsrecht ist ein Rechtsinstitut, das in verschiedenen Formen im Zivilrecht, in gewissem Umfang auch im öffentlichen Recht zur Anwendung kommt. Es stellt ein Hilfsmittel zur Durchsetzung eigener Rechte dar, indem die Erfüllung von …   Deutsch Wikipedia

  • Verwahrung — (Verwahrungsvertrag, lat. Depositum), ein Übereinkommen, durch das der Verwahrer (Depositar) verpflichtet wird, eine ihm von dem Hinterleger (Deponent) übergebene bewegliche Sache aufzubewahren (Bürgerliches Gesetzbuch, § 688–700). Sie kann… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bankguthaben — (auch Bankeinlagen oder Depositen) ist der nicht feststehende Sammelbegriff für Forderungen von Nichtbanken gegenüber Kreditinstituten. Es handelt sich um Buchgeld auf Bankkonten, das jederzeit in Bargeld umgewandelt oder für Geldanlage oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Musikbibliothek Peters — Die Musikbibliothek Peters (heute mitunter auch: Musiksammlung Peters) in Leipzig war die erste öffentlich und kostenlos zugängliche Musikbibliothek in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Gegenwärtiger Konflikt 3 Bestände …   Deutsch Wikipedia

  • Zurückbehaltungsrecht — Das Zurückbehaltungsrecht ist ein Rechtsinstitut, das in verschiedenen Formen im Zivilrecht, in gewissem Umfang auch im öffentlichen Recht zur Anwendung kommt. Es stellt ein Hilfsmittel zur Durchsetzung eigener Rechte dar, indem die Erfüllung von …   Deutsch Wikipedia

  • Deponieren — (lat.), etwas ab , niederlegen, aussagen; in Verwahrung geben. Deponent, beim Verwahrungsvertrag derjenige, der eine Sache zur Verwahrung bei einem andern, dem Depositar, hinterlegt. Das Bürgerliche Gesetzbuch nennt den erstern Hinterleger, den… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.